News

Keine Anmeldegebühr, keine Grundgebühr: „zeo“ wird eine echte Alternative zum eigenen Auto

Im September startet das neue „zeo“-Carsharing mit Elektroautos in allen Gemeinden der Region Bruchsal

„Hier kommt zeo“ – diesen Namen tragen die 39 Elektroautos, die Jedermann in der Region Bruchsal ab Oktober 2016 nutzen kann. Sie werden im Rahmen des E-Carsharing-Projekts „zeozweifrei unterwegs“ in allen 13 Gemeinden an gut erreichbarer Stelle aufgestellt. Wer künftig auf den öffentlichen Verkehr setzen und ein Auto nur bei Bedarf nutzen (und bezahlen) will, findet mit „zeo“ ein neues Mobilitätsangebot: „Nie war es so leicht, auf ein eigenes Auto zu verzichten“, teilt Stefan Huber von der Regionalen Wirtschaftsförderung Bruchsal (WFG) mit. „Die Devise lautet: Einfach anmelden und losfahren, ohne Anmeldegebühr und ohne monatliche Grundgebühr."


Konsortialpartner des Projekts sind die WFG, die Energie- und Wasserversorgung Bruchsal (ewb) sowie die Umwelt- und EnergieAgentur Kreis Karlsruhe. Nun wurden die Zuschläge der Ausschreibungen erteilt, mit der die WFG europaweit nach Fahrzeuglieferanten und Carsharingbetreibern gesucht hatte.


Betreiber der 39 Elektroautos wird die Bahn-Tochter DB Rent, größter Carsharinganbieter im deutschsprachigen Raum, mit ihrem bekannten Flinkster-System. Besonders erfreulich aus Sicht der Nutzer: Wer in einer der 13 WFG-Gemeinden wohnt, zahlt weder Anmeldegebühr noch Grundgebühr. Die Nutzung der Elektroautos kostet einen Euro pro Stunde, hinzu kommen 18 Cent je gefahrenem Kilometer. Zum Vergleich: Der „normale“ Flinkster-Kunde zahlt im bundesweiten Tarif tagsüber fünf Euro pro Stunde für einen Kleinwagen und außerdem 50 Euro einmalig, wenn er keine Bahncard besitzt. „Die Deutsche Bahn legt sich in der Region richtig ins Zeug“, freut sich Stefan Huber. „Der Sondertarif soll das zeo-Carsharing im Kraichgau und im Rheintal zum Durchbruch bringen“.


Auch die Fahrzeugausschreibungen waren auf großes Interesse gestoßen. Hier hatten zwei Autohäuser aus der Region am Ende die Nase vorn. Das Autohaus Graf aus Bruchsal liefert 34 Renault Zoe. Dieses fünfsitzige Elektroauto verfügt über eine attraktive Reichweite und schnelle Auflademöglichkeit.


Die öffentlich zugängliche Flotte wird ergänzt durch fünf größere Fahrzeuge: Das Autohaus Rastetter aus Karlsdorf-Neuthard liefert fünf Nissan eNV200. Diese siebensitzigen Elektroautos bieten den Flinkster-Kunden auch für größere Einkäufe, beispielsweise im Möbelhaus, ausreichend Platz und eignen sich darüber hinaus in idealer Weise für Gruppen- und Vereinsfahrten.


Die ewb errichtet an allen 39 E-Carsharingstationen Ladesäulen mit zwei Ladepunkten: Einer ist für die „zeos“ reserviert, der andere steht der Öffentlichkeit zur Verfügung.  „Dadurch tragen wir nachhaltig zum Ausbau der Ladeinfrastruktur bei“, so Joachim Fuchs von der ewb. Die Autos werden an den Ladestationen ausschließlich mit Öko-Strom geladen und sind bereits nach einer Stunde zu 80 Prozent geladen.


Derzeit wird das Buchungssystem eingerichtet und die Internetseite des Projekts fertiggestellt. Ab Mitte September können sich die Menschen in Bruchsal und Umgebung dann kostenlos online für das zeo-Carsharing registrieren und die Autos nutzen. „zeozweifrei unterwegs“ wird als Leuchtturmprojekt von der Europäischen Union und dem Land Baden-Württemberg über das Programm „Klimaschutz mit System“ bezuschusst. Zur Wirtschaftsregion Bruchsal gehören folgende Städte und Gemeinden: Bad Schönborn, Bruchsal, Dettenheim, Forst, Gondelsheim, Hambrücken, Karlsdorf-Neuthard, Kraichtal, Kronau, Östringen, Sulzfeld, Ubstadt-Weiher und Zaisenhausen.



[zurück...]
Konzeption & Gestaltung: Artbox - Agentur f. Kommunikation und Design |  Umsetzung: egghead Medien GmbH